Es gibt noch einen freien Platz!

Für die Angelfreizeit im Herbst gibt es auch noch einen freien Platz. Schnell telefonisch oder per Mail reservieren.

 

Telefonisch unter 0 41 41 12 51 92 oder 93 oder 90

Oder per Mail an jugendpflege@landkreis-stade.de

 

Bitte reservieren Sie einen Platz telefonisch oder per Mail. Die Anmeldeunterlagen finden Sie unter diesem Text.

 

Die Teilnahme kostet 130 € inkl. allem. Die Teilnehmer*innen benötigen nur noch ein kleines Taschengeld für den persönlichen Bedarf.

 

Ausdrücklich möchten wir erwähnen das natürlich auch Angelanfänger*innen willkommen sind!

 

Das Team der Angelfreizeit kann auf viele Jahren Angeln in Dänemark zurück blicken und haben es bisher geschafft aus jedem Neuling ein Angelfreund zu machen.

 

 


Betreuungsbogen für die Angelfreizeit

Liebe Eltern, damit wie ihr Kind umfänglich und sicher betreuen können, sind wir auf aktuelle Angaben über ihr Kind angewiesen.

Bitte füllen sie den als Download zur Verfügung gestellten Betreuungsbogen (siehe unter diesem Text) aus und geben sie diesen bei der Abfahrt einem der Jugendleiter*innen.

 

Vielen Dank für ihre Mithilfe und schöne Ostertage wünscht,

 

die Kreisjugendpflege Stade

Download
Betreuungsbogen Angelfreizeit 2019
Betreuungsbogen 2019 Angelfreizeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.0 KB

Elternabend und Teilnehmer*innentreffen

Der Elternabend und das gleichzeitig stattfindende Teilnehmer*innentreffen ist am:

 

 

 Dienstag, den 26. März 2019

 

Wo: Kreisjugendring Stade e. V., Harsefelder Straße 44 a, 21680 Stade

 

Um: 19.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr

 

Bitte melde Sie sich hier für das Treffen an:

 

https://doodle.com/poll/cmmiekpxkcaecyq4

 

 


Angelfreizeit in Dänemark

 

Für erfahrene Angler*innen ebenso spannend wie für Neueinsteiger*innen. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Das Betreuer*innen-Team besteht aus erfahrenen Angler*innen, die für alle Schwierigkeitsgrade Ideen haben. Beim Brandungsangeln, Spinnfischen und Nachtangeln kann jeder seine Fähigkeit austesten. Der gefangene Fisch wird geräuchert oder eingefroren mit nach Hause genommen, so dass auch zu Hause die Trophäen gezeigt und verspeist werden können.

 

Ein ausführliches Vorbereitungstreffen informiert über die nötige Ausrüstung. Die Jugendlichen schlafen im Haupthaus in Lille Bodskov, die Anreise erfolgt mit zwei Kleinbussen.

15 Mädchen und Jugen im Alter von 14 - 17 Jahren können diese Freizeit besuchen. Der Teilnehmerpreis beträgt 130,00 Euro. Dieser  beinhaltet Unterkunft, Verpflegung, Transfer und Programm. Nur für ein kleines Taschengeld muss selbst gesorgt werden.

Die Angelfreizeiten finden in den Osterferien vom 12.04. - 18.04.2019 und in den Herbstferien vom 12.10. - 18.04.2019 statt.

 

Für eine Anmeldung rufen Sie uns bitte an 0 41 41 - 12 51 93 oder 0 41 41 - 12 51 90 oder Schreiben Sie eine Email an: Jugendpflege@landkreis-stade.de  Wir senden Ihnen dann gerne die Anmeldeunterlagen zu.

 


Wichtige Informationen für Eltern

Wer betreut die Angelfreizeit?

 

Das Betreuer/innen-Team der Angelfreizeit besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen Jugendleiter/innen, die ihren Jahresurlaub für diese Betreuungstätigkeit nutzen. Für diese Tätigkeit mussten die Jugendleiter/innen eine Jugendleiter/innen-Ausbildung absolvieren und sich regelmäßig fortbilden. Alle Betreuer/innen der Angelfreizeit sind passionierte Angler und kennen sich mit den Bedingungen am Lille Belt bestens aus.

 

Was MUSS bei der Abfahrt bedacht werden?

 

Zur Abfahrt ihrer Kinder müssen Sie folgende Unterlagen mitbringen und den anwesenden Betreuer/innen aushändigen:

 

  • Den gültigen Kinderreisepass oder Personalausweis ihres Kindes. Ohne dieses Dokument wird ihr Kind NICHT auf die Fahrt mitgenommen.
  • Die Krankenkassenkarte ihres Kindes oder entsprechende Hinweise im Falle eine Privatversicherung.
  • Eine Kopie des aktuellen Impfpasses, ihr Kind sollte auf jeden Fall einen aktuellen Tetanus Impfschutz haben. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt ob dieser vorhanden ist.
  • Das Taschengeld ihres Kindes, dieses sollte 20 € nicht überschreiten, um ein Ungleichgewicht unter den Kindern zu vermeiden.
  • Alle vom Arzt verschriebenen Medikamente, die Ihr Kind während der Angelfreizeit einnehmen muss.

Bitte denken Sie daran ihrem Kind ein Lunchpaket und Getränke für die ca. 3 - 4 Stunden dauernde Anfahrt mitzugeben. Die Anreise erfolgt mit zwei Kleinbussen. Bitte bedenken Sie, das ein WC Besuch auf den Raststätten nunmehr 0,70 € kostet. Geben Sie ihrem Kind bitte das entsprechende Kleingeld mit.

 

Was MUSS mit ins gepäck?

 

Natürlich darf auch das Gepäck bei der Abfahrt nicht fehlen. Bitte geben Sie ihrem Kind lieber eine Reisetasche als einen Hartschalenkoffer mit, da diese leichter zu verstauen sind. Um Verwechslungen und Verluste zu vermeiden, versehen Sie bitte die Kleidungsstücke mit dem Namen oder Initialen ihres Kindes. Sollten Ihrem Kind auf der Angelfreizeit Sachen abhandengekommen sein, bitte ich Sie, nach Beendigung der Fahrt in der Kreisjugendpflege nachzufragen. Fundsachen werden bis zwei Wochen nach der Angelfreizeit aufbewahrt, danach werden Sie in die Altkleidersammlung gegeben.

 

  • Bedenken Sie beim Zusammenstellen der Kleidung für die Angelfreizeit, dass sich die Kinder und Jugendlichen hauptsächlich frei bewegen sollen, alte Kleidung, auf deren Erhalt nicht viel Wert gelegt wird, erscheint am sinnvollsten. Eine Waschmaschine steht den Teilnehmer/innen NICHT zur Verfügung.
  • Zu dieser Jahreszeit wird es an der Küste recht schnell kühl. Daher benötigt ihr Kind vor allem auch warme Kleidung: dicke Pullover und dicke Socken, lange Unterhosen, eine warme Jacke sowie Schal, Mütze und Handschuhe.
  • Da sich recht häufig im Freien und auch nah am Wasser aufgehalten wird, ist auch die geeignete wasserabweisende Kleidung ein wichtiger Bestandteil des Gepäckes. Bitte  denke Sie daran Regenjacke, Gummistiefel und wenn vorhanden eine Watthose einzupacken. Auch eine Regenhose oder Ölzeug wären von Vorteil. Liebe Eltern jugendlicher oder besonders modebewusster Kinder: Egal ob Regenjacken nun „uncool“ sind oder nicht, auf der Angelfreizeit bereut man es sehr schnell, wenn man KEINE geeignete Regenkleidung mitgenommen hat. Und eine Erkältung in den Ferien zu haben ist doch nun wirklich „uncool“ J!
  • Im Haus stehen Pritschen  für alle Teilnehmer zur Verfügung, zusätzlich benötigt ihr Kind einen Schlafsack, ein Bettlaken, ein Kissen sowie eine Isomatte. Eine Taschenlampe, um nachts niemanden zu stören zu müssen, wenn man das stille Örtchen besucht, ist ebenfalls empfehlenswert.
  • Für die Mahlzeiten braucht ihr Kind ein Essgeschirr bestehend aus: Besteck (Messer, Gabel, Löffel groß und klein), Teller (tief und flach), kleines Nachtischschälchen, einem Becher und einer Trinkflasche. Besonders geeignet ist hartes Plastikgeschirr. Geschirrhandtücher stehen ausreichend zur Verfügung.
  • Mobiltelefone dürfen mitgenommen werden, müssen aber über die Dauer der Maßnahme bei den Jugendleitern verweilen und werden erst am Tag der Rückfahrt an die Teilnehmer ausgehändigt (so können Sie dann auch auf der Rückfahrt die Ankunftszeit direkt bei Ihrem Kind erfragen). Unterhaltungsspielgeräte (z. B. Gameboy), sowie andere Elektrogeräte (z. B. Digitalkameras, MP3 Player) werden bitte nicht mitgenommen. Der Verlust und die Beschädigung solcher Geräte sind nicht versichert. Die Jugendleiter sind angewiesen sämtliche Geräte einzusammeln. Die Jugendleiter führen eine Kamera mit und brennen  die Fotos für die Teilnehmer nach der Fahrt.

Der Besitz oder Konsum von Alkohol und Drogen führt zur sofortigen Heimschickung auf Kosten der Eltern. Bitte achten Sie auch darauf, dass ihr Kind keine Zigaretten mitführt. Waffen (auch Taschenmesser) haben ebenfalls nichts auf der Angelfreizeit zu suchen.

 

Die Angelausrüstung

 

Mindestausrüstung

 

Als Angel benötigt Ihr Kind eine ca. 3 m lange Allroundrute für 80 - 120 g Wurfgewicht, ausgestattet mit einer Rolle 35er Schnur. Von Vorteil wäre auch ein Campinghocker oder eine andere Sitzgelegenheit.

 

Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt, wie wichtig eine angemessene Ausrüstung ist, deshalb möchte ich Sie bitten, zum Vorbereitungsabend die Angelausrüstung Ihres Kindes oder Ihrer Kinder mitzubringen. Die Betreuer werden dann eine Materialsichtung vornehmen und Sie bezüglich des benötigten Angelzubehörs umfassend beraten. Bitte achten Sie darauf, dass die Angeln von mittlerer bis guter Qualität sind, da "Billigangeln" der Belastung nicht immer standhalten können und daher schnell kaputt gehen. Von Teleskopruten raten wir grundsätzlich ab, da diese ebenfalls sehr schnell kaputt gehen und für diese Fahrt ungeeignet sind. Beschädigungen am Angelmaterial sind von unserer Seite nicht versichert!

 

Es werden hauptsächlich zwei verschiedene Arten des Angelns betrieben:

 

Vorweg:

 

Um optimal ausgerüstet zu sein, benötigen Sie eigentlich zwei Angelruten und zwar eine leichte Spinnrute zum Meerforellenangeln und eine schwere Spinnrute zum Brandungsangeln, beide am besten in der Länge von 3 Metern. Kann nur eine davon mitgebracht werden, sollte möglichst die leichtere Rute gewählt werden. Der Landkreis verfügt über eine begrenzte Anzahl von Leihangeln. Diese können gegen eine Gebühr geliehen werden.

 

Das Spinnfischen auf Meerforelle

 

Hierzu wird überwiegend eine Angelrute der Länge 2,70 – 3,00 Metern benutzt. Das Wurfgewicht sollte bei ca. 20 – 60 Gramm liegen. Die Angelrute („Stange“, wie die Dänen sagen) sollte mit einer mittleren Stationärrolle bestückt sein. Als Schnur empfiehlt sich eine „Monofile“ Schnur der Stärke 0,25 mm oder eine geflochtene Schnur der Stärke 12. Als Köder benutzen wir Meerforellenblinker und Meerforellenwobbler der Marken Hansen, Sölfkröken und Falkfish in den Gewichten von 12 bis 20 Gramm. Die Erfahrung der letzten Jahre hat uns gezeigt, dass Blinker mit den Farben Silber, Blau, Grün und Gelb die besten Erfolge verbuchen konnten. Hierzu ist es wichtig, dass man festes wasserdichtes Schuhwerk, z.B. Gummistiefel, noch besser Thermostiefel oder gar eine Watthose  besitzt. Auch ein Kescher kann von Nutzen  sein.

 

Das Brandungsangeln auf Scholle, Butt

 

Hierbei benutzen wir meist Ruten in der Länge von 3 bis maximal 4,50 Metern. Für euch Teilnehmer empfehlen wir aber für diese Art des Fischens eine schwere Spinrute von 3m Länge.  Diese Angelruten sollten ein Wurfgewicht von 60 bis 150 Gramm besitzen. Als Rolle verwenden wir mittlere bis große Stationärrollen mit einem Schnurfassungsvermögen von wenigsten 150 Metern 0,35 mm Schnur. Diverse Bleie, die dem Wurfgewicht der Rute entsprechen, sollten vorhanden sein. Ferner empfehlen wir die Mitnahme einer Taschenlampe nebst Ersatzbatterien. Da die Fische, die wir fangen wollen, meist erst abends in der Dämmerung in Ufernähe kommen, ist warme, wetterfeste Kleidung unbedingt notwendig, da es in den Abendstunden in dieser Jahreszeit normalerweise empfindlich kalt wird.

 

Diese Angaben verstehen sich als optimale Angaben und sind natürlich nicht bindend. 

 

Für Fragen stehen wir Ihnen/Euch natürlich selbstverständlich zur Verfügung.

 

Die Wathose

 

Ebenso wichtig wie eine geeignete Angel ist eine Wathose. Im Notfall stehen auch einige solcher Hosen in Lille Bodskov zur Verfügung. Angenehmer für die Teilnehmer*innen ist jedoch eine eigene, gut passende Wathose.

 

Wichtige Absprachen

 

Was heißt Heimschickung?

 

Sollte ihr Kind durch untragbar gewalttätiges oder übermäßig störendes Verhalten auffallen und mit seinem/ihren Verhalten sich selbst und andere, sowie Gruppenprozesse und Aktivitäten in Gefahr bringen, können die Jugendleiter/innen nach Absprache mit der Kreisjugendpflege entscheiden, Ihr Kind nach Hause zu schicken. Sollten Sie nicht in der Lage sein, ihr Kind kurzfristig von der Ferienfahrt abzuholen, müssen Sie die Kosten für die Heimschickung, unter Umständen auch die Kosten der Hin- und Rückreise einer Begleitperson, vollständig übernehmen. Ein Anspruch auf Rückerstattung des Teilnehmerbeitrages besteht nicht.

 

Medikamente und Arztbesuche

 

Bitte sorgen Sie dafür dass es sich bei den mitgegebenen Medikamenten auch tatsächlich um ärztlich verordnete Medikamente handelt.

 

In den letzten Jahren wurde immer häufiger festgestellt, dass besonders die älteren Teilnehmer/innen neben den ärztlich verordneten Medikamenten auch eine große Anzahl von Schmerz- oder Halstabletten, sowie andere auf dem freien Markt zu erwerbende Pharmaka mit sich führten. Es fällt sehr schwer, in diesen Fällen das unkontrollierte Einnehmen von Medikamenten zu unterbinden. Wir bitten Sie daher, darauf zu achten, dass Ihr Kind nur solche Medikamente mitnimmt, die es während der Ferienfahrt auf ärztliche Verordnung hin einnehmen muss. Alle anderen Medikamente lassen Sie bitte zu Hause. Sollte Ihr Kind regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, überreichen Sie diese bitte am Abfahrtstag den Jugendleiter/Innen. Asthmaspray oder ein anderes Antiallergikum sollte Ihr Kind direkt bei sich führen. Zur Sicherheit geben Sie bitte auch ein zweites Antiallergikum den Jugendleiter/innen bei der Abfahrt, für den Fall das Ihr Kind seines verliert.

 

Im Falle eines Arztbesuches tritt die Kreisjugendpflege bei eventuellen Kosten in Vorkasse, die Kosten für Behandlung und Medikamente (sofern diese nicht von der Krankenkasse getragen werden) müssen von Ihnen bis spätestens 8 Wochen nach der Ferienfahrt beglichen werden.

 

Sollte Ihr Kind, aus welchen Gründen auch immer, dazu neigen Nachts das Bett einzunässen, können Sie davon ausgehen, dass die Betreuer/innen sehr sorgsam und einfühlend mit dieser für unsere Arbeit wichtigen Information umgehen werden.

 

Kontaktlinsen, Brillen und Zahnspangen

 

Sollte Ihr Kind eine Sehhilfe tragen, beachten Sie bitte, dass am Wasser und beim Sport eine Brille und auch Kontaktlinsen schnell verloren oder kaputt gehen können. Bitte informieren Sie sich über mögliche Alternativen (günstige Modelle, Brillenband, Monatslinsen etc.). Wenn vorhanden, bitte eine Ersatzbrille mitgeben. Für Beschädigungen und Verlust übernimmt die Kreisjugendpflege keine Haftung. Möglichweise muss eine Sehhilfe für die Zeit der Ferienfahrt auch nicht getragen werden, sprechen Sie dies bitte mit Ihrem Augenarzt ab.

 

Das gleiche gilt für Zahnspangen. Auch hier bitte ich Sie, die Zahnspangen ggf. zu Hause zu lassen, sofern der Zahnarzt damit einverstanden ist.

 

Müssen Kontaktlinsen oder Zahnspangen auch während des Lagers unbedingt getragen  werden, so sollten Sie die Betreuer/innen ebenfalls ausdrücklich darauf hinweisen, damit diese auch in dieser Hinsicht ihrer Aufsichtspflicht nachkommen können.

 

Besuche vor Ort – Unterbrechung der Ferienfahrt

 

Bitte sehen Sie davon ab, ihre Kinder auf der Ferienfahrt zu besuchen. Dies stört neben dem allgemeinen Fahrtenbetrieb auch das Gruppenklima und kann unter Umständen großes Heimweh auch bei anderen Kindern auslösen. Bitte weisen Sie auch die Freunde Ihrer Kinder darauf hin, von Besuchen Abstand zu nehmen. Die Betreuerschaft ist angehalten Personen vor dem Grundstück abzufangen (auch Eltern).

 

Haftpflicht

 

Alle Teilnehmer werden grundsätzlich unfallversichert. Es geschieht jedoch häufiger, dass den Teilnehmern Teile der Ausrüstung entzweigehen. Für solche Fälle ist in dem Anmeldeformular die Frage nach einer Haftpflichtversicherung des Kindes aufgenommen. In den letzten Jahren wurde immer wieder festgestellt, dass die Kinder erschrecken, wenn sie erfahren, dass von ihnen unbeabsichtigt verursachte Schäden an der Ausrüstung den Eltern mitgeteilt werden, um von deren Haftpflichtversicherung reguliert zu werden. Bitte weisen Sie Ihr Kind auf diesen Umstand hin.